Fachinfo

Fachinformationen für Feuerwehr, Rettungsdienst und Mediziner u.a.

In dieser Rubrik stellt die Initiative aktuelle Nachrichten, Fachinformationen und Forschungsergebnisse für Fachleute zur Verfügung.

Untersuchung der Diffusion von Kohlenstoffmonoxid durch Baustoffe

Der aktuelle Forschungsbericht des Instituts für Brand- und Katastrophenschutz Heyrothsberge (von Ursula Seliger, Dr. Sandra Wegner, Dr.  Jan Voigt-Jungton) bestätigt, dass CO durch alle gängigen Baustoffe im Haus diffundiert, von Gipskarton bis Beton – mit gesundheitsgefährdenden Konzentrationen. Bei 10.000 ppm Beaufschlagung wurde je nach Baustoff in 2,7 Min. bis 3,3 Std. 1.000 ppm auf der anderen Seite erreicht. Bei 1.000 ppm wurden in 5,5 Min. bis 3 Std. 100 ppm erreicht.

https://link.springer.com/article/10.1007/s10049-019-00640-3

Durch Kohlenmonoxidvergiftung induzierte obere gastrointestinale Blutung

CO-Vergiftungen sind in der Türei nicht selten, aufgrund von sozialen, ökonomischen und klimatischen Gründen. In der Veröffentlichung von 09/2019 wird über den aktuellen Fall einer 61jährigen Frau berichtet, bei der die CO-Vergiftung auch eine gastrointestinale Blutung hervorgerufen hat. Sie kam auf die Intensivstation. Entsprechende Vorerkrankungen lagen nicht vor. Quelle: Notfall + Rettungsmedizin (2020)

https://link.springer.com/article/10.1007/s10049-019-00640-3

Bericht über die Diffusion von Kohlenmonoxid durch Wände

Der auf der Website der NFPA veröffentlichte Report „Carbon Monoxide Diffusion through Porous Walls: A Critical Review of Literature and Incidents”von der Fire Protection Research Foundation berichtete bereits 2015, wie gut Kohlenmonoxid durch Wände diffundiert, insbesondere durch Gipskartonplatten (Rigips). Der Bericht dokumentiert eine Reihe von echten Vorfällen als auch Laborergebnisse.

www.nfpa.org/News-and-Research/Data-research-and-tools/Detection-and-Signaling/Carbon-Monoxide-Diffusion-through-Porous-Walls

Gesundheitsrisiken durch Kohlenmonoxid

Eine am Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) durchgeführte repräsentative Bevölkerungsbefragung liefert Erkenntnisse über die Bekanntheit, die Risikowahrnehmung, das Wissen und das Informationsverhalten zum Vergiftungsrisiko durch Kohlenmonoxid in Deutschland.
Diese Broschüre enthält wichtige Hintergrundinformationen, zentrale Ergebnisse der Studie sowie die daraus resultierenden Erkenntnisse für die Risikokommunikation.

https://www.bfr.bund.de/cm/350/gesundheitsrisiken-durch-kohlenmonoxid.pdf

Kohlenmonoxid – die unterschätzte Gefahr

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat mehr als 1.000 Menschen in Deutschland zu Vergiftungsrisiken, besonders zu Kohlenmonoxid (CO), befragt. Ergebnis: „Mehr als ein Drittel der Befragten glauben fälschlicherweise, man könne Kohlenmonoxid am Geruch, Rauch oder sogar am Alarm eines Rauchmelders erkennen“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. „Daher muss weiter über das Risiko aufgeklärt werden.“ Kaum präsent sind vor allem Präventions- und Schutzmaßnahmen wie die regelmäßige Überprüfung von Heizung, Öfen und Kaminen durch Schornsteinfeger und die Installation eines CO-Melders.

https://idw-online.de/de/news727605